SEO-Abzocke – Und Ideen für eine effektive Inhalts-Strategie

In Roman „Falsche Versprechen“ von Bestsellerautorin Richelle Mead geht es um Geheimnisse der Vampire. Falsche Versprechen sind auch das Erkennungsmerkmal einiger Mails, die immer wieder im Postfach von Kunden eingehen.

Sie bieten das süße, vergiftete Blut billiger Top-Rankings bei Google.

Ist den Homepage-Besitzern, die diese Mails nicht als Betrug erkennen, ein Vorwurf zu machen? Nein  – es fehlt schlicht an Wissen und Transparenz im SEO-Markt.

Zuletzt hat sich in Sachen SEO-Abzocke ein angeblicher Peter Knopp hervorgetan, der Mails mit verschiedenen Firmennamen, Angebotstexten und Angebotslinks versendet: seo-pos.net – seo-position.net – web-opt.net und sicher einige andere. Laut antivirus.netprom.org/kat/abofallen-abzocke/ versteckt sich dahinter eine polnischer Absender, der auch mit Adressverkauf schon aufgefallen sei.

Für Internet-erfahrene Empfänger ist der Betrugsversuch nicht schwer zu durchschauen. Das dürfte allerdings für eine Vielzahl an Homepage-Besitzern nicht gelten, die durchaus vom süßen Versprechen „Top-10-Position bei Google“ und das für nur „einmaligen Eingriff“ – und etwa „für nur 149.- Euro“ positiv angesprochen werden.

Hier einige sprachliche Erkennungsmerkmale in kurzen Auszügen aus verschiedenen Mails:

  • schräges Deutsch: „mein Name ist Peter Knopp. Ich repräsentiere die Firma SeoPosition, die sich mit der Förderung der Firmen und mit der Optimierung der Internetseiten in den Suchmaschinen beschäftigt
  • falsche Fachbegriffe: „es fehlen Übertitel H1!“ – „Korrektur des Quellenkodes der Webseite

Aber wichtiger ist der inhaltliche Betrugsversuch – versteckte Falschaussagen sind für den Homepage-Besitzer nicht klar erkennbar – Und letztendlich glauben wir alle verlockender Werbung manchmal gern:

  • Falschaussage Beispiel 1: Mit der Formulierung „Fehler im Code“ wird suggeriert, es gehe um einmalige, rein technische Korrekturen:
    Nach der Analyse Ihrer Internetseite haben wir Fehler im Code ermittelt, die einen groβen Einfluss darauf haben, dass Ihre Webseite eine niedrige Position in den Suchmaschinen, darunter auch in der wichtigsten, d. h. auf Google, einnimmt.
  • Falschaussage Beispiel 2: Eine „einmalige Maßnahme“ reicht für Top-10-Positionen:
    „Die Korrektur ist ein einmaliger Prozess und dementsprechend sind die Kosten der von uns durchzuführenden Arbeiten auch einmalig zu leisten, ohne dass man einen Abonnement-Vertrag unterschreiben soll.

Für uns als seriöse Internet-Anbieter, Berater, Redaktionen, Autoren, SEO-Agenturen sind die Spam-Mails und die Reaktion der Kunden darauf ein wichtiger Hinweis. Denn der Abzockversuch der SEO-Blutsauger deutet wieder einmal darauf hin, dass Suchmaschinenoptimierung nach wie vor viel zu wenig transparent ist – sowohl technisch als auch finanziell. Zur Schwierigkeit der Fachbegriffe, der Technik und zum mangelnden Wissen um die Funktionslogik von Google kommt dazu, dass sich neben SEO-Betrügern mit Billigmasche auch solche tummeln, die Mondpreise verlangen (und erzielen).

Deswegen möchte ich den einen Rat, den ich an Kunden schreibe, wenn sie mir solchen Mails weiterleiten, hier wiederholen:

Suchmaschinenoptimierung ist zuerst eine inhaltliche
und erst in zweiter Linie eine technische Aufgabe.


Ein Praxisbeispiel:

Einer der letzten Wagner (norddeutsch: Stellmacher) in Bayern hat mir auf eine der Spam-Mails von Peter Knopp hin sinngemäß geschrieben:

Wenn jemand nicht weiß, dass sein Problem von einem Wagner gelöst werden kann wird er auch nicht den Suchbegriff Wagner verwenden.

Richtig! Wenn derjenige abgeholt werden soll, der nicht weiß, dass Kutschen oder Holzräder vom Wagner repariert werden, muss man überlegen, was er sonst in die Suchmaske eingibt – was tippt dieser Mensch in der Situation, wenn der Wagner ihm helfen könnte?

Oft machen sich Homepage-Besitzer nicht ausreichend klar  – oder sie werden von uns als Dienstleister nicht nachdrücklich genug darauf hingewiesen – dass Google vorrangig Seiten in die Top-Ergebnisse bringt, bei denen die Sucheingabe des Users auch im Text der Website vorkommt. Und die Sucheingabe des Users ist selten in dieser Formulierung im Firmenflyer zu finden …

Es hilft nur, sich in den Kopf des Kunden hineinzuversetzen, und etwas Konkurrenzrecherche gehört natürlich dazu.


Ideen für  eine effektive, nachhaltige und
erfolgreiche Inhalts-Strategie

Deshalb rate ich (und andere seriöse Berater) z.B. zu folgenden Maßnahmen. Das kann auch der Handwerker, der Freiberufler, das kleinere Unternehmen, das keine vierstelligen (oder höhere) monatlichen SEO-Budgets aufbringen will.

  • Viele Homepage-Besitzer glauben noch, es reiche oder sei sinnvoll, „Keywords“ irgendwo versteckt oder im Kopf unterzubringen. Google ist inzwischen zu klug, um sich manipulieren zu lassen.
  • Suchmaschinenoptimierung ist zuerst eine inhaltliche und erst in zweiter Linie eine technische Aufgabe.
  • Angebote und Leistungen aus der Perspektive eines potentiellen Kunden beschreiben
  • Das Problem des Kunden und die Lösung dazu mit seinen Worten und seinem Sprachgebrauch formulieren
  • Verwenden Sie Rubriken wie „Was uns vom Wettbewerb unterscheidet“, „Fallbeispiele“, „Häufige Fragen /FAQ“, „Glossar“ o. Ä.
  • Heben Sie hervor, worin Sie „Spitze“ sind, und schreiben Sie darüber, inkl. Beispiele, Referenzen
  • Schreiben Sie auch über evt. Schwächen/Fallstricke bei Konkurrenzangeboten (ohne Namensnennung)
  • Der Ratschlag „die aller wichtigsten branchenüblichen Schlüsselwörter“ zu integrieren (aus einer der Spam-Mails) hilft pauschal nicht weiter
  • Sie kennen Ihre Kunden am besten! Wie beschreiben Ihre Kunde ihr Problem, wenn Sie Sie anrufen? Welche Worte kommen häufig vor? Welches sind die häufigeren Probleme, was der häufigste Bedarf, das häufigste Anliegen?
  • Wonach wird der Support, der Vertrieb am häufigsten gefragt?

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, freue ich mich über Ihre Weiterempfehlung / Ihr Teilen!

Share Button

Kommentare

  1. Sehr schön zusammengefasst, lieber Nachbarlandkreiskollege. Wäre der Post mit nem Repost button ( http://primweb.de/repost/ ) ausgestattet hätte ich ihn gleich übernommen!

  2. Schöne Zusammenfassung. Mit dem Thema SEO kann man schön viel Unsinn treiben indem man dem Ahnungslosen viel SEO-Sprech unterjubelt. Dabei ist die Sache eigentlich gar nicht soooo schwer. Darauf habe ich auch schon vor Jahren verwiesen: http://www.content-driven-ecommerce.de/suchmaschinenoptimierung-und-pilze/

    Aber irgendwie hört keiner zu … 😉

  3. Netz tv meint:

    In meiner täglichen Praxis erlebe ich mittelstaendler die von Google Geheimtippd schwärmen aber ihr kostenloses Google Firmenprofil nicht ausgefüllt haben weil sie nicht wissen das es das gibt. Solange so wenig wissen im Markt ist steht unseriösen Anbietern Tür und Tor offen.

  4. Carsten Todt meint:

    Das Versprechen, man könnte eine Website auf jeden Fall auf Platz 1 hiefen, geben nur Betrüger und Unerfahrene ab. Das ist sogar ihr am häufigsten abgebenes Vorsprechen. Man sollte sich nicht von solchen Aussagen leiten lassen.

  5. Knut Nickol meint:

    Vielen Dank für diesen Artikel … immer wieder werden meine Kunden von Seo-Spammern wie webopt.net angeschrieben.
    Nachdem ich diesen Artikel gelesen habe, hat sich mein Blutdruck wieder etwas beruhigt.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Social Media Icons Powered by Acurax Wordpress Development Company
Get Adobe Flash player Plugin by wpburn.com wordpress themes