6 Schritte zu geeigneten Keywords

6 Schritte zu geeigneten Keywords

Ein englischer Artikel von Ray Comstock bei searchenginewatch.com beschreibt 6 Schritte für die Recherche nach geeigneten Keywords – also Schlüsselbegriffen, Suchbegriffen  – für Ihre Website. Er enthält einige Empfehlungen, die auch ich meinen Kunden als Strategie weitergebe.

Deshalb hier dazu eine kurze deutsche Zusammfassung, angereichert mit eigenen Tipps:

  1. Identifizieren Sie Ihr Keyword-Universum
    Sammeln Sie zunächst einige Suchbegriffe, die ein Suchender verwenden könnte. Anregungen dazu erhalten Sie u.a. aus Gesprächen mit Kunden, wenn Sie sich selbst in die Situation des Kunden versetzen, von Mitbewerbern und deren Websites, von der internen Suchfunktion Ihrer Website, von Google Suggest-Vorschlägen, von Anzeigetexten und Keywod-Vorschlägen von Google Adwords … (ich nenne das A-Liste)
  2. Erweitern Sie die Liste
    Die Liste braucht noch Begriffe, die Ihren verwandt sind, an die Sie aber noch nicht gedacht haben, und ergänzende Informationen, wie z.B. die Frage, ob ein Begriff in Einzahl oder Mehrzahl öfter gesucht wird. Dazu kann man nutzen ubersuggest.com, das Google external keyword tool oder andere Keyword-Datenbanken. Das Google Keyword Tool hilft auch dabe, das lokale Suchvolumen grob einzuschätzen und Nischen zu entdecken, die die Konkurrenz noch wenig besetzt hat. Auch bezahlte Adwords-Kampagnen können hervorragende Keyword-Recherche für Sie „abwerfen“ (Wir haben jetzt eine B-Liste). Und haben Sie regionale Faktoren berücksichtigt wie Ort, Region, Viertel?
  3. Setzen Sie Prioritäten in Ihrer Liste
    Ihre Liste ist jetzt wahrscheinlich lang – jetzt geht es darum, sie nach Prioritäten zu filtern. Wenn Ihre Seite mit den Begriffen der Liste gefunden werden würde – welche Suche würde wahrscheinlich zu guten Anfragen, ausführlichen Seitenbesuchen oder anderen Conversions führen? Welche passen genau zu Ihnen, von welchen profitieren Sie wahrscheinlich am meisten? Je nach Größe und Art Ihres Angebots kommen Sie am Ende auf 25 bis 250 ioder auch weit mehr -Priority-Keywords.
  4. Kategorisieren Sie Ihre Priority-Keywords
    Eine Kategorisierung hilft bei der Auswertung – das kann eine Aufteilung nach verschiedenen Produkten, Geschäftszielen, Zielgruppen sein, oder auch einen Aufteilung nach Keyword-Gesichtspunkten (alle Varianten zu einem Suchbegriff in einer Kategorie) (Jetzt haben wir die C-Liste)
  5. Identifizieren Sie Ihre geeignetsten Landing-Pages
    Passen Ihre bestehenden Webseiten (Unterseiten) schon zu Ihren Priority-Keywords? Wenn ja, geht es darum, diese nun dafür weiter zu optimieren. Wenn nein: Erweitern Sie Ihre Website mit passenden Inhalten (aber vermeiden Sie Textwiederholungen).
  6. Aktualisieren Sie Ihre Keyword-Lise von Zeit zu Zeit
    Über Ihre Webstatistiken (Google Analytics, Piwik o.a.), Ranking-Auswertungen und ggf. über Auswertung bezahlter Anzeigen erhalten Sie ein recht gutes Feedback zu Ihren Aktivitäten. Gehen Sie von Zeit zu Zeit (einmal im Monat z.B.) Ihre drei Listen durch, ergänzen Sie neue Begriffe oder variieren/ersetzen solche, die nicht zum erhofften Ergebnis geführt haben.

via A 6 Step Process for Keyword Research – Search Engine Watch #SEW.

Zu der A-B-C-Methode habe ich bereits ein Video erstellt, das derzeit überarbeitet und auf diesem Blog online gestellt werden wird.

Bildinfo: Bibliothekssaal der französischen Schule in Athen – By User:Marsyas (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC-BY-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia Commons

Share Button

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Social Media Icons Powered by Acurax Social Profile Design Experts
Get Adobe Flash player Plugin by wpburn.com wordpress themes